Kunstakademie Artis

Akademie für Realistische Malerei und altmeisterliche Techniken

 Zeichnen    |     ​Townwerte - Die Kreuzschraffur

Die Kreuzschraffur

Die Kreuzschraffur ist eine weitere Art, zeichnerisch tonale Werte zu schaffen. Sie ist seit Jahrhunderten auch die gebräuchlichste Schraffur.

Parallele Linien werden dicht nebeneinander gesetzt, und von einem weiteren Set paralleler Linien gekreuzt, um die Illusion von Schatten oder Textur zu erzeugen.
Der Abstand der einzelnen Linien zueinander kann variabel sein – in dunkleren Bereichen werden die Linien enger aneinander gesetzt als in den hellen Bereichen der Zeichnung. Außerdem kann man mehrere Sets in ganz verschiedenen Richtungen übereinander setzen.

Diese Schraffur eignet sich auch sehr gut für Feder- oder Tuschezeichnungen.

Schraffur 1:
Das ist die simple Variante. 

Schraffur 2:
Diese Kreuzschraffur ist etwas schwieriger, aber auch sehr viel professioneller als die vorige. Diese Linien folgen den Dimensionen des Gegenstandes, siehe untenstehenden Apfel.

Schraffur 3:
Hier liegen nun 3 Linien-Sets übereinander, und jede in einer verschiedenen Richtung.

Schraffur 4 :
Hier liegen 6 Sets übereinander, und jedes Set hat wieder eine eigene Richtung. Sie sehen selbst, dass diese Schraffur relativ dunkle Tonwerte schafft. Und: je mehr Sets man übereinander legt, desto dichter und kompakter wird die schraffierte Fläche.

Würden Sie nun einen Apfel zeichnen, dann müssten Sie solche Linien anlegen:

Kreuzschraffur in der Praxis

Albrecht Dürer war ein wahrer Meister der Kreuzschraffur – schauen Sie sich seine Bilder an. Vielleicht versuchen Sie auch mal, sie nachzuzeichnen. Am besten verwendet man dafür getöntes Papier. Und zeichnen Sie nicht zu klein, sonst können Sie sich auch leicht selbst betrügen und Details einfach "wegschummeln". Optimal wäre mindestens A3 Format.

Wichtig bei solchen Übungen ist: seien Sie nicht zu streng mit sich selbst. Natürlich werden Ihre Zeichnungen vielleicht nicht so aussehen wie die von Dürer.
Aber: Sie lernen. Sie sind auf dem Weg. Und das ist auch gut.