Kunstakademie Artis

Akademie für Realistische Malerei und altmeisterliche Techniken

Farben

Für das Nachmalen der auf diesen Seiten vorgestellten Arbeiten sollten Sie unbedingt qualitativ hochwertige Ölfarben verwenden. Keine Studienqualität, und erst recht keine Acrylfarben.

Der Vorteil von Ölfarbe ist, dass sie länger "offen" bleibt als Acrylfarbe. Mit "Offenheit" meint man die Zeitspanne, in der die Farbe vermalbar bleibt. Und auch die Farbtiefe ist bei Ölfarben viel besser als bei Acrylfarben. Sie werden merken, dass sich Ölfarben viel besser malen lassen. Auch Korrekturen sind sehr einfach auszuführen. 

Für alle Bilder verwenden wir hier Farbe der Marke Norma Professional, hin und wieder kommt eine andere Marke ins Spiel (weil z.B. der Farbton noch etwas schöner ist als bei Norma, oder weil es sie bei Norma schlichtweg nicht gibt). Die verwendeten Farben werden bei jedem Tutorial vorgestellt.


Farben mischen


Jeder Mensch sieht und erfährt Farben anders. Dennoch ist das Mischen von Farben kein subjektiver Prozess, sondern erfordert etwas Sachkenntnis und Exaktheit. Dabei geht es nicht darum, genau den gewünschten Farbton zu mischen - wenn man in dessen Nähe kommt, dann reicht das meistens aus.

Beim Mischen von Farben spielt auch eine Rolle, wie hell oder wie dunkel eine Farbe ist, wie brilliant oder vergraut. Wir werden uns ab dem zweiten Studienjahr intensiver damit beschäftigen.


Deckungsgrad

Nicht alle Farben haben den gleichen Deckungsgrad. Es gibt deckende und halbdeckende, transparente und halbtransparente Farben. Auf den Farbtuben ist der Deckungsgrad stets angegeben.


Lichtechtheit

Die Lichtechtheit wird auf jeder Farbtube angegeben, symbolisiert durch Pluszeichen oder Sternchen (+++++ oder *****). Je mehr Sternchen, desto besser. Eine ausführlichere Erklärung finden Sie untenstehend.    

Warum ist die Lichtechtheit einer Farbe aber nun so wichtig?

Permanenz, oft als Lichtechtheit bezeichnet, bezieht sich auf die Fähigkeit des Pigments in der Farbe, einem allmählichen Verblassen unter Lichteinwirkung zu widerstehen. Pigmente, die mit der Zeit verblassen, werden oft als flüchtige Farben bezeichnet.

Malen Sie mit billigen Farben, dann wird in ein paar oder mehr Jahren von Ihrem Bild nichts mehr übrig sein. Das Tageslicht zerstört die Farben, lässt sie gilben und verblassen.

Die Farben im höheren Preissegment sind in der Regel alle gut bis sehr lichtecht.


Die folgende Abbildung zeigt links Farben, frisch nach dem Auftragen. Rechts davon die gleichen Farben, nachdem sie dem Tageslicht  längere Zeit ausgesetzt waren.